Erste Blitze von Brexit-Handelsproblemen tauchen in britischen Reuters-Daten auf

Pierwsze błyski kłopotów handlowych brexitu pojawiają się w danych Wielkiej Brytanii Reuters

Erste Blitze von Brexit-Handelsproblemen tauchen in britischen Reuters-Daten auf

3/3 © Reuters. FILE PHOTO: Grenzkontrollen im Hafen von Dover 2/3

Von Andy Bruce

LONDON (Reuters) – Frühe Anzeichen von Störungen durch den Übergang Großbritanniens zu einer neuen, weniger offenen Handelsbeziehung mit der Europäischen Union zeichnen sich in wirtschaftspolitischen Daten ab.

Obwohl das größte Problem für viele Unternehmen die COVID-19-Pandemie bleibt, zeigen Details neuerer Untersuchungen, dass der Brexit die Belastung für die Wirtschaft erhöht.

Hersteller und Dienstleistungsunternehmen sind nach Daten von IHS Markit von der Lieferkette und Exportstörungen hart getroffen worden.

britische Fabriken verzeichneten den größten Anstieg der Lieferzeiten von Lieferanten unter den sechs “Flash” vorläufigen Einkaufsmanagerindex (Pmi) Umfragen, die von IHS Markit letzte Woche für Frankreich, Deutschland, Japan, Australien und die Vereinigten Staaten sowie das Vereinigte Königreich veröffentlicht wurden.

“Dies war fast ausschließlich auf die Störung des Brexit und die gravierende mangelnde Verfügbarkeit der internationalen Schifffahrt zurückzuführen”, sagte IHS Markit.

Grafik an: https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/polling/gjnvwrkzxpw/gCNti-uk-factories-see-biggest-rise-in-dostawa Lieferanten%20(1).png

Im Rahmen des im vergangenen Monat geschlossenen Abkommens bleibt der Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union zoll- und kontingentfrei, aber die neue vollständige Zollgrenze bedeutet, dass Waren kontrolliert und Formalitäten abgeschlossen werden müssen.

Mit einem Satz, der viele Unternehmer verärgert hat, beschrieb Premierminister Boris Johnson die Störung als “Clobing-Probleme”, die durch die COVID-19-Pandemie verschärft wurden.

Handelsexperten glauben, dass einige zusätzliche Kosten und Bürokratie nachhaltig sein werden. Die Befürworter des Brexit argumentieren, dass Großbritannien langfristig davon profitieren wird, indem es seine eigenen Handelsabkommen schließt und eigene Vorschriften außerhalb der EU schafft.

Brexit-Störung im ersten Quartal 2021 könnte die britische Wirtschaftsproduktion um rund 1% reduzieren, sagte die Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds, Gita Gopinath, am Mittwoch.

Dienstleistungsunternehmen – die den Großteil der britischen Wirtschaft ausmachen und einen Handelsüberschuss mit dem Block erwirtschaften – wurden in diesem Monat getroffen. nach der IHS-Markit-Studie.

Service-Exporte verschlechterten sich im Vereinigten Königreich schneller als alle anderen der sechs Flash-PMI, die in diesem Monat veröffentlicht wurden, was dem Trend der Verbesserung in den meisten anderen Ländern entgegenging.

Für Grafiken auf: https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/polling/azgpolyenvd/2idcN-uk-services-export-orders-show-fastest-drop-pmi.png

“Die Dienstleistungswirtschaft wurde zu Beginn des Jahres von Handelsbeschränkungen und geringeren Konsumausgaben hart getroffen”, sagte IHS Markit.

Nach der anfänglichen Störung könnte sich im Laufe der Zeit ein wahreres Bild von kosten- und nutzendes Brexit ergeben, obwohl viele Unternehmen keine Hoffnung haben.

Eine letzte Woche vom Verband der britischen Industrie veröffentlichte Umfrage ergab, dass das Vertrauen der britischen Hersteller in ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem EU-Markt auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen vor 20 Jahren gefallen ist.

Für Grafiken unter: https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/polling/rlgvdgqeqpo/xAvqH-uk-factory see-record-low-competitiveness-in-eu-market%20(1).png