• October 18, 2019

Pfund Sterling zu Euro-Wechselkurs Ausblick durch Zweifel an Brexit-Deal Unterstützung getrübt

Pfund Sterling zu Euro-Wechselkurs Ausblick durch Zweifel an Brexit-Deal Unterstützung getrübt

Pfund Sterling zu Euro-Wechselkurs Ausblick durch Zweifel an Brexit-Deal Unterstützung getrübt

Gestern war ein sehr ereignisreicher für Devisenmärkte und der Pfund Sterling zu Euro (GBP/EUR) Wechselkurs, wie Großbritannien und EU angekündigt, sie hatten sich auf einen neuen Brexit-Deal rechtzeitig vor dem EU-Gipfel geeinigt.

Die GBP/EUR-Bewegung war sehr volatil und im Laufe des Tages gemischt. GBP/EUR berührte kurz eine 5-Monats-Bestzeit von 1,1633, als der Deal bestätigt wurde, aber das Paar zog sich schnell wieder zurück, weil es Bedenken gab, wie beliebt der Deal sein würde.

Zum Zeitpunkt des Schreibens am Freitagmorgen nähert sich gbp/EUR dem Niveau von 1,1565.

Wenn die Hoffnungen auf einen Scheitern des Deals heute nicht irgendwann einbrechen, ist GBP/EUR auf kursieren, die Woche rund einen Cent über dem Wocheneröffnungsniveau von 1,1463 zu beenden.

Pfund (GBP) Wechselkurse fallen von BestNiveaus inmitten der Bedenken des britischen Parlaments zurück
Nur noch wenige Wochen bis zum 31. Oktober-Brexit-Termin haben sich Großbritannien und die EU gestern endgültig auf ein neues Brexit-Abkommen geeinigt.

Sowohl der britische Premierminister Boris Johnson als auch der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, zeigten sich mit dem Abkommen zufrieden und zuversichtlich, was kurzzeitig zu einem Anstieg der Nachfrage nach dem Pfund führte.

Der eigentliche Kampf des Deals könnte jedoch noch bevorstehen. Das von der vorherigen Regierung Theresa May ausgehandelte Abkommen wurde dreimal im britischen Parlament blockiert, und es gibt Bedenken, dass dieses neue Abkommen für die Abgeordneten noch weniger akzeptabel ist.

Die oppositionelle Labour-Partei hat bereits angekündigt, sich bei einer bevorstehenden Parlamentsabstimmung am Samstag gegen das Abkommen zu stellen.

Darüber hinaus scheint die Regierung die nordirische DUP-Partei nicht ins Boot geholt zu haben. Die DUP war in den letzten Jahren ein wichtiger Verbündeter, um der Regierung zu helfen, eine parlamentarische Mehrheit zu erreichen.

EU-Kommissionspräsident Juncker hat erklärt, die EU plane nicht, Großbritannien eine weitere Verlängerung des Brexit-Prozesses zu gewähren. Sollte der Deal jedoch am Samstag blockiert werden, könnte sich das ändern.

Euro (EUR) Wechselkurse fehlen Unterstützung, getrieben von Rivalen
Für den Euro (EUR) war es dagegen keine sehr ereignisreiche Woche. Die jüngsten Daten der Eurozone deuten weiterhin darauf hin, dass die Wirtschaft des Blocks unter einer Konjunkturabschwächung leidet, insbesondere die deutsche Wirtschaft.

Die Inflationsdaten der Eurozone blieben hinter den Prognosen zurück, und auch die Bauproduktion fiel schwächer aus als erwartet. Insgesamt haben die Anleger noch wenig Grund, optimistisch in Bezug auf die Konjunkturaussichten der Eurozone zu sein.

Trotzdem hat sich der Euro gegenüber dem Pfund etwas zurückgehalten.

Da auch die Eurozone vom Brexit betroffen sein wird, hat die Ankündigung eines Brexit-Abkommens auch den Euro unterstützt. Dies hat es dem Euro leichter gemacht, das Pfund in Zeiten der Pfundschwäche nach unten zu drücken.

Auch der US-Dollar (USD), der größte Währungsrivale des Euro, hat in den letzten Sitzungen eine regelmäßige Schwäche erlebt.

Pfund-zu-Euro-Wechselkurs (GBP/EUR) Wechselkursausblick erwartet Brexit-Votum des britischen Parlaments
Ein neuer Brexit-Deal wurde erreicht, aber es muss noch durch das britische Parlament gehen, damit ein weicherer Brexit zustande kommt. Analysten sind vorerst wenig hoffnungsvoll, was ihre Chancen angeht.

Der Regierung fehlt die Unterstützung wichtiger Verbündeter in der DUP-Partei, und es wird spekuliert, dass einige Mitglieder der Konservativen Partei der Regierung ebenfalls gegen das Abkommen stimmen könnten.

Ohne diese Unterstützung, geschweige denn die Unterstützung der Oppositionsparteien, könnte die Regierung weit hinter der Mehrheit zurückbleiben, die sie braucht, um das Abkommen am Samstag durch das Parlament zu bringen.

Obwohl die Verabschiedung des Deals bereits als ziemlich unwahrscheinlich angesehen wird, könnte das Pfund noch große Verluste erleiden, wenn die Märkte am Montag wieder öffnen. Dies würde weniger als zwei Wochen vor Ablauf der Frist am 31. Oktober zu einer neuen Unsicherheit führen.

Wenn die britische Regierung versucht, in diesem Szenario einen No-Deal-Brexit anzustreben, könnte das Pfund noch weiter fallen.

Angesichts des bevorstehenden Brexit dürfte der Euro den GBP/EUR-Ausblick in den kommenden Sitzungen nicht zu stark beeinflussen. Die PMIs der Eurozone in der kommenden Woche könnten den Euro-Ausblick stützen und den Kurs von Pfund zu Euro (GBP/EUR) leicht belasten, wenn sie jedoch beeindrucken.